Hellwach Narkolepsie erkennen UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Narkolepsie und Reisen


  • Wer an Narkolepsie erkrankt ist, muss auf Urlaub oder Geschäftsreisen nicht verzichten. Einige Dinge gilt es jedoch, zu beachten und im Vorfeld der Reise zu planen.

    narkolepsie und reise
    Medikamente auf Reisen


    Ob im Urlaub oder auf Geschäftsreisen, auch unterwegs sind die Medikamente genauso regelmäßig einzunehmen wie zu Hause. Wenn es bei Flugreisen zu Zeitverschiebungen kommt oder am Anreiseort ungewohnte Klimabedingungen herrschen, kann es jedoch sein, dass sich der Einnahmezeitpunkt oder die Wirkung der Medikamente ändern.95 Viele Arzneimittel vertragen beispielsweise keine Hitze und für heiße Regionen sind Darreichungsformen wie Kapseln oder Zäpfchen ungeeignet, da Hitze oder hohe Luftfeuchtigkeit die Wirksamkeit der Medikamente beeinträchtigen kann.96 Wer seine Reisen mit dem Arzt bespricht, kann solche Punkte klären und den Urlaub genießen.95
     
    Auch bei viel Gepäck muss Platz für ausreichend Medikamente zur Verfügung stehen. Ratsam ist, sich vor Flugreisen bei der jeweiligen Fluggesellschaft oder am Flughafen nach besonderen Bestimmungen für die Mitführung von Arzneimitteln zu erkundigen, ob sie z.B. im Handgepäck mitgeführt werden dürfen oder eine bestimmte Verpackung notwendig ist.95

    Vor Reiseantritt zu beachten

    Viele Arzneimittel, die bei der Behandlung der Narkolepsie eingesetzt werden, fallen unter das Betäubungsmittelgesetz.91 Damit es beim Zoll keine Probleme gibt, müssen bei Reisen ins Ausland einige Besonderheiten beachtet werden. Ratsam ist, sich von seinem Arzt eine Bescheinigung, möglichst in englischer Sprache ausstellen zu lassen. Sie sollte Angaben zu Einzel- und Tagesdosierungen, Wirkstoffbezeichnung und Dauer der Reise enthalten und bei der Reise mitgeführt werden. Ausführliche Informationen hält das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte auf seiner Webseite  bereit.92

    Bei Reisen in Staaten des Schengener Abkommens (z.Zt. Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn) ist eine Bescheinigung des behandelnden Arztes notwendig, die vor Reiseantritt durch die oberste Landesgesundheitsbehörde beglaubigt werden muss.92 Weitere Informationen finden Sie hier.92
     
    Bei Reisen in alle anderen Länder gibt es keine einheitlichen Vorgaben. Aber auch hier ist eine mehrsprachige beglaubigte Bestimmung notwendig, die auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zu finden ist. Die Bundesopiumstelle empfiehlt, nach dem Leitfaden für Reisende des Internationalen Suchtstoffkontrollamtes (INCB) vorzugehen.92, 93

    Auskünfte über die Bestimmungen des jeweiligen Ziellandes kann dessen diplomatische Vertretung in Deutschland  geben.94

    Tags:
    Kategorie:
Newsletter Anmeldung

Unser kostenloser Hellwach-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Bereich Schlaf.


Bedingungen:

Sie stimmen dem Erhalt des Hellwach-Newsletters der UCB Pharma GmbH zu. Der Hellwach-Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen zu Themen aus dem Bereich Schlaf.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Zweck der Newsletter-Zusendung durch die UCB Pharma GmbH erhoben, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Ein Rückschluss auf einzelne Empfänger ist nicht möglich.

Um den Missbrauch von E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Abonnenten die Bestellung unseres Newsletters in einem automatisierten Prozess per E-Mail bestätigen (Double-Opt-In).

Sie können jederzeit Ihre Einwilligung für die Zusendung des Hellwach-Newsletters mit Wirkung für die Zukunft unter dieser Adresse oder dem in jedem Newsletter angegebenen Abmelde-Link widerrufen. Ein Widerruf ist auch per E-Mail an UCBCares.DE@ucb.com oder durch Zusendung einer Nachricht an unser Kundenservice-Center UCBCares™, entweder postalisch an: UCB Pharma GmbH, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim oder per Telefax an: 02173 48 4841 möglich.

 
 
  1. Mayer G: Narkolepsie - Taschenatlas spezial. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte www.bfarm.de (letztes Zugriffsdatum 10.12.2013)
  3. Internationalen Suchtstoffkontrollamtes (INCB) www.incb.org (letztes Zugriffsdatum 14.11.2013)
  4. Auswärtiges Amt www.auswaertiges-amt.de (letztes Zugriffsdatum 14.11.2013)
  5. B A D GmbH www.die-reisemedizin.de (letztes Zugriffsdatum 5.12.2013)
  6. www.aknr.de (letztes Zugriffsdatum: 6.12.2013)
Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".