Hellwach Narkolepsie erkennen UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Narkolepsie und Vererbung


  • Früher oder später steht man vor der Entscheidung, ob Familie und Kinder zur Lebensplanung gehören. Das gilt auch für Narkolepsie-Patienten. Im Raum steht dann die Frage, welche Auswirkungen eine Narkolepsie auf die Schwangerschaft hat bzw. ob sie sich auf die Nachkommen vererbt.

    narkolepsie und vererbung

    Gesunde Kinder trotz Narkolepsie


    Studiendaten aus dem Europäischen Narkolepsie Netzwerk zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, gesunde Kinder zu bekommen, bei Narkolepsie-Patientinnen genauso hoch ist wie bei gesunden Menschen.85  Bei Narkolepsie-Patientinnen mit Kataplexie (ein Erschlaffen der Haltemuskulatur) wurden in der Schwangerschaft häufiger Komplikationen wie Anämie und Störungen im Blutzucker-Stoffwechsel beobachtet, außerdem waren die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft und die Kaiserschnitt-Rate höher.85 „Mich persönlich ermutigen die Ergebnisse, Paare in ihrem Kinderwunsch zu unterstützen“, erklärt der Neurologe Dr. Peter Geisler aus Regensburg.86 Narkolepsie sollte somit kein Hinderungsgrund sein, Nachwuchs zu bekommen.

    Auch aus der Zwillingsforschung kommen ermutigende Ergebnisse.87, 88, 89 Die Forscher stellten fest, dass selbst bei eineiigen Zwillingen die genetische Veranlagung nicht automatisch zu einer Narkolepsie führen muss.3,4,5 Bei den elf untersuchten eineiigen Zwillingspärchen trat trotz identischer genetischer Anlage die Erkrankung Narkolepsie in der Mehrzahl jeweils nur bei einem Zwilling auf. Lediglich bei einem Zwillingspärchen waren beide an einer Narkolepsie erkrankt.87, 88, 89

    Genetisch oder Umweltbedingt?

    Gewisse familiäre Häufungen von Narkolepsie wurden zwar beobachtet, sind jedoch selten. So weisen lediglich 1-3% der Verwandten ersten Grades (Eltern, Geschwister) von Betroffenen, entweder eine Narkolepsie auf oder leiden zumindest an einer erhöhten Tagesmüdigkeit oder -schläfrigkeit.87

    Man geht heute davon aus, dass neben der genetischen Veranlagung auch andere Faktoren an der Krankheitsentstehung beteiligt sind.88 Umwelteinflüsse (Unfallereignisse, Infektionen, Impfungen) und/oder autoimmune Prozesse, bei denen der Körper sich selbst angreift und die das zentrale Nervensystem beeinflussen, stehen im Verdacht, eine Narkolepsie auslösen zu können.88, 90 Sie liefern der Forschung weitere Puzzleteile, die bei der Ergründung der Krankheitsursache helfen können.

    Tags:
    Kategorie:
Newsletter Anmeldung

Unser kostenloser Hellwach-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Bereich Schlaf.


Bedingungen:

Sie stimmen dem Erhalt des Hellwach-Newsletters der UCB Pharma GmbH zu. Der Hellwach-Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen zu Themen aus dem Bereich Schlaf.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Zweck der Newsletter-Zusendung durch die UCB Pharma GmbH erhoben, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Ein Rückschluss auf einzelne Empfänger ist nicht möglich.

Um den Missbrauch von E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Abonnenten die Bestellung unseres Newsletters in einem automatisierten Prozess per E-Mail bestätigen (Double-Opt-In).

Sie können jederzeit Ihre Einwilligung für die Zusendung des Hellwach-Newsletters mit Wirkung für die Zukunft unter dieser Adresse oder dem in jedem Newsletter angegebenen Abmelde-Link widerrufen. Ein Widerruf ist auch per E-Mail an UCBCares.DE@ucb.com oder durch Zusendung einer Nachricht an unser Kundenservice-Center UCBCares™, entweder postalisch an: UCB Pharma GmbH, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim oder per Telefax an: 02173 48 4841 möglich.

 
 
  1. Maurovich-Horvat E et al. Narcolepsy and pregnancy: a retrospective European evaluation of 249 pregnancies. J sleep Res 2013; 22(5):496-512
  2. Geisler P. Studienkommentar, XyREM-Report 4/2103
  3. Mayer G: Narkolepsie - Taschenatlas spezial. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2006
  4. Mayer G et al.: Narkolepsie – Neue Chancen in Diagnostik & Therapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007
  5. Pollmächer T et al.: DR2-postive monozygotic twin discordant for narcolepsy. Sleep 1990; 13: 366-343
  6. www.dng-ev.de (letzte Zugriffsdatum: 6.12.2013)
Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".