Hellwach Narkolepsie erkennen UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Prominent und Narkolepsie


  • In Deutschland leben rund 40 000 Menschen mit Narkolepsie, so die Schätzung.201 Und auch vor Prominenten macht die Krankheit nicht Halt. Dennoch hat sich bisher kein berühmter Schirmherr für Narkolepsie gefunden. „Für lebende Prominente scheint es schwierig zu sein, sich zu outen und zu ihrer Narkolepsie zu stehen“, meint Martina Silkens-Graab von der Selbsthilfegruppe DNG Aachen & Umgebung der Deutschen Narkolepsie Gesellschaft. Dabei wäre eine prominente Schirmherrschaft sicherlich hilfreich, um die seltene Erkrankung in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.

    prominent und narkolepsie

    Narkoleptiker, die Geschichte schrieben

    Schon lang bevor die Erkrankung ihren Namen erhielt und 100 Jahre vor der ersten offiziellen Fallbeschreibung einer Narkolepsie durch den Berliner Arzt Carl Westphal beschreibt der Philosoph Moses Mendelsohn 1771 eindeutige Symptome einer Schlaflähmung: „Im Anfall, der mich beim ersten Erwachen aus einem unruhigen Schlaf anzuwandeln pflegt, hatte ich mein völliges Bewustsein, …nur dass ich aller Bewegung unfähig war.“202

    Auch von Napoleon wird behauptet, dass er sichere Anzeichen für eine Narkolepsie gezeigt habe. Berichtet wird, dass er plötzlich bei Empfängen, aber auch bei wichtigen Entscheidungsschlachten, wie der für ihn verlorenen Schlacht bei Waterloo, einschlief.202 Er selbst sah seine Kurzschläfrigkeit durchaus positiv und soll angeblich gesagt haben „Vier Stunden schläft ein Mann, fünf Stunden eine Frau und sechs ein Idiot“.

    Von Alfred Hitchcock, einem der einflussreichsten Filmregisseure, ist bekannt, dass er an Narkolepsie litt. Und Augenzeugen wie der Regisseur Billy Wilder berichten, dass der „Master of Suspense“ häufig im Regiestuhl oder beim Essen einschlief. Niemand verstand es so gut wie Hitchcock, die Angst vor Vernichtung, Identitätsverlust und Verfolgung in seinen Filmen greifbar zu machen. Für die Schreckensszenarien in seinen Filmen soll er laut seinem Kollegen Wilder aus dem Fundus seiner eigenen Alpträume und Halluzinationen geschöpft haben.
    Tags:
    Kategorie:
Newsletter Anmeldung

Unser kostenloser Hellwach-Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Bereich Schlaf.


Bedingungen:

Sie stimmen dem Erhalt des Hellwach-Newsletters der UCB Pharma GmbH zu. Der Hellwach-Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen zu Themen aus dem Bereich Schlaf.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Zweck der Newsletter-Zusendung durch die UCB Pharma GmbH erhoben, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Ein Rückschluss auf einzelne Empfänger ist nicht möglich.

Um den Missbrauch von E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Abonnenten die Bestellung unseres Newsletters in einem automatisierten Prozess per E-Mail bestätigen (Double-Opt-In).

Sie können jederzeit Ihre Einwilligung für die Zusendung des Hellwach-Newsletters mit Wirkung für die Zukunft unter dieser Adresse oder dem in jedem Newsletter angegebenen Abmelde-Link widerrufen. Ein Widerruf ist auch per E-Mail an UCBCares.DE@ucb.com oder durch Zusendung einer Nachricht an unser Kundenservice-Center UCBCares™, entweder postalisch an: UCB Pharma GmbH, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim oder per Telefax an: 02173 48 4841 möglich.

 
 
  1. Schweizerische Narkolepsie Gesellschaft. www.narcolepsy.ch (letzer Zugriff: 21.08.2014)
Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".