Narkolepsie und Depressionen

Antriebslosigkeit und anhaltende Müdigkeit, damit kämpfen Narkolepsie-Patienten ihr Leben lang. Etwa bei einem Drittel der Patienten treten auch Depressionen auf, vor allem aufgrund der krankheitsbedingten Belastungen. 183, 184

Verstehen schafft Verständnis!

Viele Narkolepsie-Patienten versuchen trotz depressiver Empfindungen, wie Enttäuschung, Selbstzweifel oder Resignation nach außen eine normale Fassade aufrechtzuerhalten und ihre pessimistischen Gedanken vor der Umgebung zu verbergen.184Für Narkolepsie-Patienten kann es sehr entlastend sein, über ihre negativen Gefühle zu sprechen oder von ihrer Umgebung (Angehörigen, Freunde) gezielt darauf angesprochen zu werden.184Betroffene sollten daher versuchen, sich ein privates und berufliches Umfeld zu schaffen, dass für die Erkrankung ein möglichst großes Verständnis aufbringt. Ein erster Schritt dabei ist immer, Freunde oder  Partner zu informieren und die eigene Situation zu erklären. Verstehen schafft Verständnis! 

Nicht nur die krankheitsbedingte Belastung kann Ursache für die depressiven Verstimmungen sein. Studien legen nahe, dass ein Mangel an Hypocretin Stimmungsschwankungen auslösen kann.185Hypocretin ist ein Botenstoff im Gehirn, der nicht nur für die Schlaf-Wach-Regulation verantwortlich ist, sondern auch die Stimmungen beeinflusst.185Bei der Narkolepsie mit Kataplexien  kommt es jedoch zu einem Mangel, an Hypocretin. Ursache hierfür ist eine Autoimmunreaktion, die zu einem Verlust von Nervenzellen führt, die den Botenstoff Hypocretin produzieren.186

So vielfältig die Gründe für eine Depression bei Narkolepsie auch sein können, so zahlreich sind auch die Möglichkeiten, sie zu behandeln.186 Es ist daher wichtig, offen mit seinem behandelnden Arzt auch psychische Probleme, wie Stimmungsschwankungen oder negative Gefühle anzusprechen.184

  1. Mayer, Geert: Narkolepsie – Taschenatlas spezial; Georg Thieme Verlag KG, 2006.

  1. Geisler P. Hypersomnie, Narkolepsie und Tagesmüdigkeit. Uni-MED Verlag, 2009.

  1. Dauvilliers, Yves et al.: “Hypersomnia and depressive symptoms: methodological and clinical aspects“ in BMC Medicine; 11:78, 2013.

  1. Volk, Stephan: „Narkolepsie und assoziierte Störungen“ in Narkolepsie – Neue Chancen in Diagnostik & Therapie, Hrsg: Mayer, G.; Pollmächer, T.; Georg Thieme Verlag KG, 2007.