Narkolepsie und obstruktive Schlafapnoe

Schnarchen, dass die Wände wackeln. Auch wenn es für die Partner oft belastend ist: Schnarchen ist in vielen Fällen harmlos. Kommen jedoch nächtliche Atemaussetzer hinzu, kann es sich um eine ernstzunehmende Krankheit wie der obstruktiven Schlafapnoe handeln, die dringend behandelt werden muss.198

Schlafapnoe bei jedem vierten Narkolepsie-Patienten

Bei der obstruktiven Schlafapnoe treten im Schlaf immer wieder Atemaussetzer auf, die länger als 10 Sekunden andauern. Erst durch eine körpereigene Weckreaktion setzt die Atmung erneut ein. Das kann viele Male pro Nacht geschehen. Durch den gestörten Schlaf haben die Betroffenen am Morgen häufig Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme und wegen der erhöhten Tagesmüdigkeit Schwierigkeiten ihren Alltag zu meistern. Etwa 4 % der Männer und 2 % der Frauen leiden darunter.199 In Verbindung mit Narkolepsie tritt die obstruktive Schlafapnoe noch häufiger auf. In einer Studie war etwa jeder vierte Patient mit Narkolepsie auch von einer obstruktiven Schlafapnoe betroffen.

Warum setzt der Atem aus?

Erschlafft im Schlaf die Rachenmuskulatur, können Unterkiefer und Zungengrund in der Rückenlage soweit nach hinten rutschen, dass der Eingang der Luftröhre blockiert wird (Fachsprache: Obstruktion). Nicht zu überhören ist dabei das laute und unregelmäßige Schnarchen, das durch die Atemaussetzer unterbrochen wird. Die Folgen sind fatal: Setzt die Atmung aus, wird der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Langfristig können dadurch schwerwiegende Herz-Kreislauferkrankungen entstehen.

Was kann man dagegen tun?

Einmal erkannt, ist die obstruktive Schlafapnoe gut behandelbar. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt darüber. Bei Verdacht auf eine obstruktive Schlafapnoe bringen Untersuchungen im Schlaflabor Klarheit. 
Bei leichter Schlafapnoe reicht es manchmal, den Lebensstil zu ändern. Das bedeutet Übergewicht zu reduzieren und auf Alkohol zu verzichten. Wenn die Störung der Atemregulation bevorzugt in der Rückenlage auftritt, kann die „Rucksack-Methode“, die zu einer geänderten Schlafposition führt, hilfreich sein. Auch eine sog. Unterkieferprotrusionsschiene kann helfen. Sie hält den Unterkiefer mit der Zunge im Schlaf leicht vorne.200

Nächtliche Beatmung – damit der Atem fließt

Bei stärker ausgeprägten Formen der obstruktiven Schlafapnoe bekommen die Patienten ein CPAP-Atemtherapiegerät (CPAP =  kontinuierliche nächtliche Überdruckbeatmung) zur Verfügung gestellt.198 Über eine nachts anzulegende Nasenmaske sorgt ein leichter Luftstrom  dafür, dass die Atemwege offen bleiben, der Körper ausreichend Sauerstoff erhält und der Schlaf damit nicht unterbrochen wird.

Nähere Informationen mit vielen Tipps und Links rund um das Thema obstruktive Schlafapnoe bietet die Initiative Gesunder Schlaf auf ihrer Homepage.

Kategorie:
  1. Initiative Gesunder Schlaf. Schlafapnoe. Die unbekannte Volkskrankheit. www.iniative-gesunder-schlaf.de (letztes Zugriffsdatum: 14.08.2014)

  1. Mayer G et al. Narkolepsie – Neue Chancen in Diagnostik und Therapie. Thieme Verlag 2007

  1. Schwarting S. Unterkieferprotrusionsschienen zur Therapieder Schlafapnoe. Somnologie 2013; 17 (3): 149-158