Narkolepsie und Selbsthilfe

Fragt man sich nach dem Sinn und Zweck von Selbsthilfegruppen, findet sich die Antwort in zahlreichen Studien und Rückmeldungen Betroffener, Angehöriger und Ärzte: Eine bessere Krankheitsbewältigung, Kompetenzgewinn, soziale Aktivierung, eine gezielte Inanspruchnahme professioneller Angebote. All dies gehört zu den positiven Effekten von Selbsthilfegruppen. Der Selbsthilfeverband für die seltene Erkrankung der Narkolepsie ist die Deutsche Narkolepsie Gesellschaft.

Happy Birthday DNG

Die Deutsche Narkolepsie Gesellschaft e.V. (DNG) feiert im Oktober 2015 ihren 35. Geburtstag. Damit ist sie der älteste Selbsthilfeverband in der Schlafmedizin. Zu Beginn waren es drei Betroffene und vier Ärzte, heute gehören der DNG ca. 1000 Mitglieder an.

Im gesamten Bundesgebiet finden sich Selbsthilfegruppen der DNG. Unter diesem Link können Betroffene und Angehörige eine Selbsthilfegruppe in ihrer Nähe finden.

Die Einbindung von Betroffenen, Angehörigen und Erfahrenen in der DNG ermöglicht den Austausch mit Gleichbetroffenen über Probleme, die aufgrund einer Narkolepsie auftreten können, und gibt Hilfestellung, diese zu lösen oder mit ihnen besser fertig zu werden. 

Die DNG hilft durch Beratung und Betreuung und unterstützt bei Schwierigkeiten in Familie, Beruf und Gesellschaft. Hierzu gehört auch die Unterstützung bei rechtlichen und fachlichen Belangen. Durch Öffentlichkeitsarbeit wird über die seltene Erkrankung informiert und hierdurch mehr Verständnis für die seltene Erkrankung und die Erkrankten aufgebaut.

Last but not least unterstützt und fördert die DNG Forschungsaktivitäten, insbesondere über die Entstehung, Diagnose und Behandlung der Schlaf-Wach-Erkrankung Narkolepsie.
Weitere Informationen über die DNG und ihre Aktivitäten finden sich unter www.dng-ev.de.